Headline News

HR

Sicherheit und Sitzqualität am Arbeitsplatz

29. März 2017
287 Views

Jeder dritte Krankheitstag ist auf Beschwerden und Probleme mit dem Bewegungsapparat zurückzuführen, in vielen Fällen handelt es sich dabei um Rückenschmerzen. Gerade Mitarbeiter, die vorwiegend im Sitzen arbeiten, kennen dieses Problem. Den Rückenleiden kann mit einigen Maßnahmen allerdings entgegengewirkt werden.

Wie sollten Arbeitsplätze im Büro eingerichtet sein?
Arbeitsplätze im Büro sollten möglichst ergonomisch eingerichtet sein – das heißt, die Einrichtung passt sich den Bedürfnissen des Menschen an, nicht anders herum. Insbesondere das Möbiliar spielt dabei eine übergeordnete Rolle.

Der ergonomische Bürostuhl
In erster Linie gilt es, einen passenden Bürostuhl für den Arbeitsplatz anzuschaffen. Dieser sollte einige Anforderungen erfüllen: Die Rückenlehne sollte zum Beispiel sowohl in der Höhe wie auch in der Neigung verstellbar sein, sich aber nicht versehentlich während der Nutzung verstellen lassen. Die Lehne sollte so gestaltet sein, dass die Wirbelsäule in ihrer natürlichen S-Form bleibt. Das Untergestell eines ergonomischen Stuhls besitzt mindestens fünf Auslagepunkte und ist DIN-gerecht. Liegt die Sitzhöhe über 650 mm, dürfen keine Rollen mehr montiert sein, jedoch ist hier eine Aufstiegshilfe nötig. Neben diesen generellen Ansprüchen gibt es Bürostühle, die speziell auf individuelle Bedürfnisse angepasst sind – zum Beispiel für Mitarbeiter, die unter Bandscheibenproblemen leiden. Hier muss das Becken durch eine ansteigende Sitzfläche gesondert geschützt werden. Außerdem müssen die Stühle natürlich so gestaltet sein, dass es nicht zu Verletzungen kommen kann: Stellen, an denen sich die Mitarbeiter einklemmen oder einquetschen können, sind auf keinen Fall zulässig. Für Mitarbeiter, die fast ausschließlich am Schreibtisch arbeiten, können außerdem Stühle mit hochwertigen Sitzpolsterungen und stützenden Armlehnen angeschafft werden.

Einrichtung des Arbeitsplatzes
Neben dem Bürostuhl, der für dynamisches Sitzen sorgt, muss auch der restliche Arbeitsplatz ergonomisch eingerichtet werden. Auch die Tische sind im Idealfall höhenverstellbar, um allen Mitarbeitern gerecht zu werden, und bieten ausreichend Beinfreiheit. Der Arbeitsplatz sollte zudem optimal beleuchtet sein, wobei die Bildschirme blendfrei aufzustellen sind. Die Bildschirme sollten ebenfalls höhenverstellbar sein, um eine ideale Arbeitshöhe zu besitzen. Auch der Schreibtisch selbst sollte frei von Reflexionen sein und ausreichend Platz bieten. Nicht zuletzt sollte den Mitarbeitern auch genügend Platz und Gelegenheit zur körperlichen Bewegung gegeben werden – so wird die körperliche und geistige Leistung optimiert.

Risiken einer falschen Ausstattung im Büro
Die Investition in hochwertige, ergonomische Arbeitsplätze lohnt sich sowohl für die Mitarbeiter als auch für die Arbeitgeber. Bewegungsfreiheit und ergonomische Möbel zahlen sich aus: Die Mitarbeiter fühlen sich wohler und Rückenbeschwerden werden vorgebeugt. Davon profitiert auch das Unternehmen selbst: Die Mitarbeiter arbeiten motivierter, aufmerksamer und effizienter. Darüber hinaus können die Fehltage aufgrund von Krankheit minimiert werden, was letztendlich auch dem Umsatz und der Leistung des Unternehmens zugutekommt. Arbeitgeber sollten sich daher mit der Thematik des ergonomischen Arbeitsplatzes auseinandersetzen und prüfen, in welcher Hinsicht die Einrichtung und das Mobiliar noch verbessert werden können.

 

Print Friendly, PDF & Email

Leave A Comment

X